Clever abnehmen mit slimsalabim
Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Ernährung
Zucker erhöht Cholesterinspiegel

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 12.08.2017
Zucker erhöht Cholesterinspiegel
© qoppi - Shutterstock.com

Zucker beeinflusst den Cholesterinspiegel äusserst negativ. Zucker senkt nämlich ausgerechnet den Spiegel des sog. guten HDL-Cholesterins, während der Spiegel des sog. schlechten LDL-Cholesterins gefährlich hoch bleibt oder sogar noch steigt. Ein ungünstiges Verhältnis zwischen beiden Cholesterinarten erhöht jedoch massiv die Gefahr für Herz-Kreislauf-Krankheiten. Kein Wunder also, wenn Menschen, die ihren Zuckerkonsum konsequent reduzieren, auch positive Veränderungen in Sachen Cholesterinspiegel beobachten können.

Zucker lässt den Cholesterinspiegel steigen

Zucker ist schädlich und kann zu allerhand Gesundheitsbeschwerden führen. Zucker begünstigt auch Übergewicht, das wiederum ein Risikofaktor für einen erhöhten Cholesterinspiegel darstellt.

Forscher der britischen University of Warwick haben nun aber auch einen direkten Zusammenhang zwischen Zuckerkonsum und Cholesterinspiegel entdeckt.

Wenn wir dem Körper mit der Nahrung Zucker zuführen, entsteht im Laufe seiner Verstoffwechslung eine Substanz namens Methylglyoxal (MG).

Dr. Naila Rabbani und ihre Kollegen stellten fest, dass MG die Moleküle des HDL-Cholesterins instabil macht. Sie fallen daraufhin auseinander und können ihre Arbeit nicht mehr verrichten.

Das jedoch ist fatal, denn eine der Aufgaben des HDL ist es, das schädliche LDL-Cholesterin und andere Blutfette zur Leber zu transportieren, wo sie abgebaut und ausgeschieden werden können. Wird das HDL-Cholesterin nun vom MG geschädigt, steigt der LDL-Spiegel.

Yacon

Wie Zucker zu Herzinfarkt & Schlaganfall führen kann

Je niedriger der HDL-Spiegel und je höher der LDL-Spiegel ist, umso gefährlicher wird es für das Herz-Kreislauf-System.

So wird ein hoher LDL-Spiegel mit diversen Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht, unter anderem auch mit Herzinfarkten und Arteriosklerose.

Im Grunde kennt der Körper jedoch Methylglyoxal und weiss um dessen Toxizität. Daher verfügt er auch über eine Möglichkeit, Methylglyoxal abzubauen. Er tut dies mit Hilfe eines Enzyms namens Glyoxalase 1 (kurz Glo 1). Glo 1 baut MG zu harmlosen Stoffen ab.

Werden jedoch ständig zuckerhaltige Lebensmittel verzehrt oder auch Produkte aus isolierten Kohlenhydraten (Weissmehl, weisser Reis, Stärke etc.), die im Nu zu Zucker (Glucose) verstoffwechselt werden, reichen die körpereigenen Schutzmechanismen gegen das nun reichlich entstehende Methylglyoxal nicht mehr aus – und der Cholesterinspiegel steigt.

Mit zunehmendem Alter nimmt überdies die körpereigene Glo-1-Menge ab, sodass der MG-Spiegel und mit ihm das Cholesterin immer weiter ansteigen können.

Zuckerentzug senkt Cholesterinspiegel

Die Studie ist hochinteressant, gibt sie doch eine weitere Erklärung dafür, warum es nicht das Ei ist und auch nicht die Butter, die den Cholesterinspiegel in die Höhe treiben, sondern vielmehr die heute übliche extrem kohlenhydratlastige Ernährung aus Brot- und Backwaren, aus Pasta, Süssigkeiten und aus zuckerhaltigen Getränken.

Dies zeigt auch, warum der Cholesterinspiegel eben oft nur unmerklich sinkt, wenn lediglich die vermeintlich cholesterinreichen Lebensmittel gemieden werden, der Speiseplan aber weiterhin voll beladen ist mit Pizza, Pasta, Praliné & Co.

Sie haben einen hohen Cholesterinspiegel und würden ihn gerne senken? Sie essen gerne die genannten ungünstigen Lebensmittel, kommen aber einfach nicht vom Zucker los?

Vielleicht möchten Sie in diesem Falle hier weiterlesen:

Ausstieg aus der Zuckersucht

Quelle:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 1 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

marmor schrieb am 11.03.2017

Ich möchte dem Verantwortlichen von Zentrum der Gesundheit vom ganzen Herzen Danken und Gratulieren für die guten, informativen und für mich hilfreichen Artikeln. Vielen Dank! Bei mir war es so, das die Ärzte über 15 Jahre lang bei den Gesunden Untersuchungen erhöhten Cholesterien festgestellt hatten. Genau so lange sagten mir sie auch das der Cholesterienspiegel bei mir mit einem BMI von 19-23 (je nach Untersuchung) erblich bedingt ist ich solle einfach mehr Schinken statt Salami essen und in der Art. Bis zum erhöhten Cholesterien auch noch erhöhter Blutdruck dazu kam. Da sagten die Ärzte auch noch nichts. Ich war erst Stufe 1 erhöht. Aber mir reichte es und erkundigte mich im Internet. Wo ich "zwangsläufig" zu Ihrer super Seite kam. Ich las mir all Ihre Seiten zu Blutdruck und Cholesterien durch. Unter anderem reduzierte ich den Konsum von raf. Zucker um zirka 80%. Weitere Maßnahmen waren 25 mg Q10 (mit Blutbild ermittelt), 1 Esslöffel Leinöl, 1200 IE Vit D (mit Blutbild ermittelt), Acerola 1-2 g, OPC 95 mg. alles täglich. Das Ergebnis, mein Cholesterienspiegel hat sich in einem Jahr praktisch halbiert. Mein LDL liegt jetzt bei 100. Das ohne Medikamente. Nur das mit dem Blutdruck funktioniert noch nicht so ganz. Mein BMI ging ebenfalls auf unter 20 zurück. Was den Ärzten gar nicht recht ist. Aber Cholesterien, Blutdruck und Gewicht hängt nun mal zusammen. Vielen Dank für diese Wertvollen Informationen.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Marmor

Ganz lieben Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Wir freuen uns, dass Sie sich so tatkräftig um Ihre Gesundheit kümmern. Weiter so!

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit