Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Krankheit
Früher in die Wechseljahre durch Chemikalien

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 09.08.2017
Früher in die Wechseljahre durch Chemikalien
© goodluz – Fotolia.com

Wenn Frauen zu früh in die Wechseljahre kommen, erhöhen sich die Risiken für diverse Erkrankungen. Dazu gehören Herzprobleme und Osteoporose. US-Wissenschaftler identifizierten fünfzehn verschiedene Chemikalien, die dafür sorgen, dass Frauen zwei bis vier Jahre früher in die Wechseljahre kommen. Auch wenn es leider nicht möglich ist, den Kontakt zu diesen Chemikalien gänzlich zu meiden, können Sie die Gefahr mit unseren Tipps immerhin stark reduzieren.

Chemikalien hemmen Aktivität der Eierstöcke

Verschiedene Chemikalien hemmen die Aktivität der Eierstöcke und sorgen so dafür, dass Frauen zwei bis vier Jahre früher in die Wechseljahre kommen.

Dadurch steigen die Risiken für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Osteoporose und andere Krankheiten. Auch verschiedene Krebsarten, das Metabolische Syndrom und bei jungen Mädchen eine verfrühte Pubertät können die Stoffe auslösen.

Abgesehen davon nimmt mit sinkender Aktivität der Eierstöcke natürlich auch die Fruchtbarkeit früher ab. Gleichzeitig entscheiden Frauen sich immer später dazu, ein Kind zu bekommen und sehen sich dann mit Problemen konfrontiert.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Artikel Schwangerschaft und Chemikalien.

Zeolith Kapseln

Schädliche Chemikalien im Körper

Wissenschaftler der US-Hochschule University of Missouri-Kansas City School of Medicine und des Wadsworth Centeran der State University of New York im US-amerikanischen Albany untersuchten Blut- und Urinproben von fast 1.500 Frauen in der Menopause auf 111 verschiedene Chemikalien.

Das Durchschnittsalter der Testpersonen lag bei 61 Jahren. Keine der Frauen erhielt eine Hormonersatztherapie oder hatte die Eierstöcke entfernt bekommen. Damit repräsentierten die Studienteilnehmerinnen eine breite Masse an Frauen jenseits der Wechseljahre.

Ein Grossteil der Chemikalien, auf die die Forscher testeten, dürfen in den westlichen Industrienationen nicht verwendet werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir hier nicht damit in Kontakt kommen können.

Viele Alltagsgegenstände aus Kunststoff stammen aus dem Ausland, etwa dem asiatischen Raum. In einigen der Herstellungsländer gelten ganz andere Vorschriften als bei uns. So gelangen Produkte mit schädlichen Chemikalien auch in unsere Haushalte – und unsere Körper.

Chemikalien sind allgegenwärtig

Es sind längst nicht nur Plastikgegenstände, über die wir mit den Chemikalien in Kontakt kommen. Sogar in Kosmetikprodukten und Lebensmittelverpackungen finden sich Schadstoffe, die im Laufe der Zeit zu Gesundheitsschäden beitragen können.

Allein von den getesteten Chemikalien waren fünfzehn dazu in der Lage, den weiblichen Körper so zu beeinflussen, dass die Menopause früher eintrat:

  • neun polychlorierte Biphenyle: krebsauslösende Chlorverbindungen, die u. a. als Weichmacher in Plastik verwendet werden
  • drei Pestizide: Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung in der konventionellen Landwirtschaft
  • zwei Phthalate: Weichmacher in Kunststoffen
  • ein Furan: Furane sind organische Flüssigkeiten, die u. a. zur Herstellung von Lösungsmitteln verwendet werden

Belastung mit Chemikalien vermeiden

Auch wer Plastik weitestgehend meidet, ist über die Nahrung, den Boden, die Luft und Trinkwasser immer noch den gefährlichen Chemikalien ausgesetzt. Hundertprozentigen Schutz können wir also leider nicht erwarten.

Es gibt aber verschiedene Massnahmen, um die Schadstoffbelastung im Körper auf ein Minimum zu reduzieren:

Lesen Sie dazu auch: Bisphenol A (BPA) schadet der Gesundheit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 1 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 11.11.2017

Seit ca. 2 - 3 Wochen habe ich Hitzewallungen (53 Jahre alt), seit 2 Tagen nehme ich Alsiroyal Plus Klima-Aktiv-Kapseln (100 mg Soja-Isoflavone), ich habe den Eindruck es hilft. Nun lese ich aber auf Ihren Seiten, dass die Schweissausbrüche auch ihren Sinn haben wg. Entsäuerung. Was soll ich nun tun, die Hitzewallungen aushalten? Es ist unangenehm alles 'vollzuschwitzen' und nachts wache ich davon auch auf, sollte das aber der vernünftigere Weg sein, bin ich bereit ihn zu gehen.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hitzewallungen sind das Ergebnis des hormonellen Auf-und-Abs.

Gerne machen wir Sie auch auf diesen Artikel aufmerksam. Diese Informationen sollen jedoch nicht dazu führen, dass Sie Hitzewallungen aushalten müssen, wenn Sie diese nicht ertragen können und Ihre Lebensqualität dadurch eingeschränkt ist. Sie sollen lediglich eine neue Sicht auf Dinge ermöglichen, die einem unangenehm sind. Denn wenn wir auch Vorteile darin erkennen können, dann empfinden wir diese Dinge vielleicht gar nicht mehr als so unangenehm wie bisher.

Wir würden in jedem Fall empfehlen, ganzheitliche Massnahmen zu ergreifen, also nicht nur Kapseln einzunehmen, sondern insgesamt dem Körper über eine gesunde Ernährung, über viel Bewegung, über entsäuernde Massnahmen etc. so viele Hilfestellungen zu geben, dass die Hitzewallungen weniger werden. Die verbliebenen Male, wenn dann doch noch Hitzewallungen auftreten, können Sie dann viel entspannter sehen :-)

Viele Tipps bei Wechseljahresbeschwerden finden Sie überdies hier und hier.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Quellen