Ernährung
Tomatensauce: Power für die Darmgesundheit

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 22.05.2018
  • 0 Kommentare
Tomatensauce: Power für die Darmgesundheit
© istockphoto.com/lewkmiller

Wenn auch Sie Tomatensauce in allen Variationen lieben – ob zu Pasta, auf der Pizza oder einfach als Dip für ein frisches Vollkornbrot – dann gibt es gute Neuigkeiten. Denn Tomatensauce scheint nicht nur für die Prostata aussergewöhnlich gesund zu sein, sondern auch für den Darm. Spanische Forscher verkündeten im April 2018, dass Tomatensauce die Aktivität der probiotischen Darmbakterien fördere und somit wunderbar für die Pflege der Darmflora geeignet sei. Klären konnten sie ausserdem die Frage, ob die Tomaten dazu gekocht oder roh verarbeitet werden müssen.

Tomatensauce für den Darm

Tomatensauce gilt ein bisschen als Fast Food – und hat, da sie oft zu Weissmehlpasta, Burgern oder Salamipizza serviert wird, nicht unbedingt einen guten Ruf. Die Tomatensauce aber kann für all die ungesunden anderen Zutaten nichts. Denn sie selbst hat enorme gesundheitliche Vorteile, z. B. für die Prostata, zumindest wenn man sie (oder andere Tomatenprodukte) täglich isst. Spanische Forscher zeigten im April 2018, dass Tomaten ausserdem die Darmgesundheit fördern können.

Das Antioxidans Lycopin

Verantwortlich für die schützende Wirkung auf die Prostata soll insbesondere der tomateneigene sekundäre Pflanzenstoff Lycopin sein, der u. a. über antioxidative Eigenschaften verfügt. Lycopin gehört zur Gruppe der Carotinoide und gibt der Tomate ihre rote Farbe.

Antioxidativ wirkt der Stoff deshalb, weil er die Zellen vor Schäden durch oxidativen Stress (freie Radikale) schützen kann, beispielsweise infolge von UV-Strahlung, so dass ein regelmässiger Tomatenverzehr auch als natürliche Sonnenschutzmassnahme gilt.

Genauso zählen Tomaten zu jenen Lebensmitteln, die sich positiv auf die Atemwege auswirken und die Lungenfunktionen verbessern können.

Das Präbiotikum Oligofructose

Forscher der Universitat Politècnica de València in Spanien untersuchten nun, wie Antioxidantien im Darm mit der dort angesiedelten Darmflora interagieren. Im Fokus der Untersuchungen stand wiederum das Lycopin, aber auch andere Stoffe der Tomate.

Die in Tomaten enthaltene Oligofructose beispielsweise hatte sich bereits in früheren Studien als Präbiotikum erwiesen. Präbiotika sind Stoffe, die den Darmbakterien als Nahrung dienen und daher das Wohlbefinden der Darmflora und somit langfristig die Darmgesundheit fördern können.

Welche Darmkur passt zu mir? Finden Sie es heraus!

Das Probiotikum Lactobacillus reuteri

Forschungsleiterin Ana Belén Heredia untersuchte nun in ihrer aktuellen Studie, wie Lactobacillus reuteri – ein probiotischer Darmbakterienstamm – auf die Antioxidantien der Tomatensauce reagiert, und auch wie der Kochprozess diese Reaktion verändern würde.

L. reuteri ist schon lange für seine positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit bekannt. Befindet er sich in relevanter Anzahl im Darm des Menschen, dann wirkt er sich schützend auf die Zahnfleischgesundheit aus, arbeitet an der Regulierung des Cholesterinspiegels mit, lindert Koliken bei Babys und beugt Hautallergien vor. Ein spezieller Unterstamm des L. reuteri schützt ausserdem vor einer Infektion mit Helicobacter pylori, dem Magenkeim, der gerne für Magenschleimhautentzündungen bis hin zu Magenkrebs verantwortlich gemacht wird.

Birnentomaten sind besonders lycopinreich

Man wählte die sog. Birnentomaten, da diese einen höheren Lycopingehalt haben. Birnentomaten sind leicht an ihrer birnenförmigen Optik erkennbar.

"Wir untersuchten die Aktivität der Darmbakterien in Anwesenheit des Lycopins aus der Tomatensauce, aber auch die Einflüsse der Darmbakterien auf die Bioverfügbarkeit des Lycopins“, erklärte Heredia. Ausserdem wollte das Forscherteam herausfinden, ob man für den positiven Effekt der Tomaten auf die Darmflora gekochte oder rohe Tomaten essen sollte.

Gekochte Tomatensauce fördert Darmflora besser als rohe Tomatensauce

Es zeigte sich, das die Tomatensauce die positiven Auswirkungen von L. reuteri auf die Gesundheit verstärken kann, wobei gekochte Tomatensauce erfolgreicher war als die rohe Variante.

Der Kochprozess stabilisiert das Lycopin (man nennt den Vorgang Cis/Trans-Isomerisierung), was für die bessere Wirkung der gekochten Sauce verantwortlich sein könnte. Ein derart stabilisiertes Lycopin überlebt nun wiederum auch den Verdauungsprozess deutlich besser und kann somit auch in höheren Mengen resorbiert werden.

Tomatensauce für den Darm: Mit Probiotika kombinieren!

Ideal sei es für den Darm, wenn man die Tomaten-Mahlzeit gleich mit Probiotika kombiniere, so Ana Belén Heredia. Das gewählte Probiotikum sollte sicherheitshalber L. reuteri enthalten (z. B. Combi Flora) – auch wenn natürlich nicht ausgeschlossen werden kann, dass andere probiotische Stämme ebenfalls entsprechend positive Auswirkungen haben. Sie wurden nur noch nicht in dieser Hinsicht überprüft.

Man könnte also z. B. das Probiotikum einnehmen und anschliessend eine Mahlzeit mit Tomatensauce geniessen. Und auch wenn Pasta und Pizza als ungesundes Junk Food gelten, so kann man beide Gerichte doch auch äusserst gesund gestalten.

Wählen Sie beispielsweise Dinkel-Vollkornnudeln oder Pasta aus Hülsenfrüchten, z. B. Linsen- oder Kichererbsennudeln. Auch Nudeln aus Reisvollkornmehl sind sehr lecker und gleichzeitig glutenfrei.

Pizza lässt sich ebenfalls in zahlreichen sehr gesunden Varianten herstellen (siehe voriger Link), z. B. mit einem Vollkornteig – ob mit oder ohne Gluten – und belegt mit vielen verschiedenen Gemüsen und veganem Käse.

Köstliche Rezepte mit Tomatensaucen aller Art finden Sie in unserer Rezepte-Rubrik. Guten Appetit!

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Quellen