Fake-News
Obst und Gemüse machen krank (Fake-News)

  • Autor: Carina Rehberg
  • veröffentlicht: 27.03.2018
  • 4 Kommentare
Obst und Gemüse machen krank (Fake-News)
© istockphoto.com/RapidEye

Obst und Gemüse sind gesunde Lebensmittel. Bei Google-News jedoch wurde in einem Artikel am 25. März 2018 vor Obst und Gemüse gewarnt. Eigentlich klingt der Artikel wie ein amüsanter Scherz. Doch der erste April stand bei dessen Veröffentlichung erst noch bevor und Karneval war längst vorbei. Also muss man annehmen, die Autoren meinen tatsächlich das, was sie schreiben. Zwar werden die meisten unserer LeserInnen Fake-News dieser Art durchschauen. Vorsichtshalber möchten wir für die in Gesundheitsfragen weniger kundigen Leser darüber aufklären, mit welch billigen Tricks man versucht, gesunde Lebensmittel schlecht zu reden.

Vorsicht Fake-News: Obst und Gemüse machen natürlich nicht krank

Im Nachrichtenportal news.de las man am 25. März 2018: „Von wegen gesund! Vorsicht! DIESE Obst- und Gemüsesorten machen KRANK“. Obst und Gemüse sei "Ernährungsexperten zufolge der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlergehen“. Doch so manche Frucht könne „richtig krank machen“. Ja, „eine heimtückische Gefahr“ schlummere darin, so dass der Obst- und Gemüseverzehr mehr Schaden als Nutzen bringen könne. Im ersten Absatz werden Avocados, Kiwis und Bananen als Lebensmittel mit tödlichen Eigenschaften vorgestellt.

Avocados, Kiwis und Bananen seien eine Gefahr – allerdings nur für Latex-Allergiker

Doch schon nach der Lektüre der Überschrift wird klar, was hier gespielt wird. Denn Avocados, Kiwis und Bananen seien eigentlich nur für jene Personen problematisch, die an einer Latexallergie leiden. Dann nämlich könnten sog. Kreuzreaktionen mit bestimmten Lebensmitteln auftreten, deren Eiweisse den Latexallergenen ähneln.

Derartige Kreuzreaktionen können im Falle der Latexallergie jedoch nicht nur nach Avocados, Kiwis und Bananen, sondern auch nach dem Verzehr von Ananas, Maroni, Feigen, Kartoffeln, Mangos, Melonen, Papayas, Passionsfrüchten, Pfirsichen, Spinat und Tomaten auftreten. Warum werden diese Lebensmittel nicht genannt?

Will man ferner Allergiker vor ihren Allergenen warnen, dann darf man getrost nahezu alle Lebensmittel dieser Erde aufführen, da es kaum eines geben wird, gegen das nicht irgendwo auf der Welt jemand eine Allergie entwickelt hätte.

Bananen seien hochgradig gefährlich – für schwer Nierenkranke

Bananen seien jedoch noch aus einem anderen Grunde höchstgefährlich, nämlich für die Nieren. Glücklicherweise wird erwähnt, dass dies nur für Nierenkranke zutrifft. Gesunde können also bereits aufatmen und sich ihre tägliche Banane schmecken lassen.

Für Nierenkranke seien Bananen deshalb so hochgradig toxisch, weil sie viel Kalium enthalten – und man sich bei Niereninsuffizienz schliesslich kaliumarm ernähren müsse.

Doch selbst bei einer Niereninsuffizienz ist eine kaliumarme Kost erst im fortgeschrittenen Stadium nötig. Das Problem ist hier also nicht das Kalium und schon gar nicht die Banane, sondern die eingeschränkte Nierenfunktion, die sich vermutlich überhaupt erst entwickeln konnte, weil jahrzehntelang ungesund, nämlich obst- und gemüsearm gelebt wurde.

Abgesehen davon, dass Kalium ein äusserst wichtiger Mineralstoff ist, ohne den im Organismus so gut wie gar nichts läuft und eine gesunde Ernährung grundsätzlich sehr kaliumreich ist, enthalten Bananen mit etwa 400 mg Kalium pro 100 g nicht einmal übermässig viel Kalium. Aprikosen enthalten mit 440 mg deutlich mehr, Trockenfrüchte durchschnittlich 1200 mg, Fenchel 780 mg, Spinat 660 mg, Champignons 520 mg und so weiter. Vor allen diesen Lebensmitteln aber warnt news.de in diesem Zusammenhang nicht.

OPC & Acerola

Kirschen seien tödlich – jedoch nur, wenn man die Kerne zerkaut

Kirschen seien tödlich, lautet die nächste Schlagzeile. Denn Kirschkerne würden einen Giftstoff enthalten, das sog. Cyanid. Will man sich also mit Hilfe von Kirschen vergiften, muss man die Kerne zerbeissen und diese vor dem Schlucken gründlich kauen.

Haben Sie schon einmal versucht, einen Kirschkern zu zerbeissen? Es ist keinesfalls einfach und die meisten werden eher einen Zahn verlieren, als den Kirschkern zu knacken. Niemand wird somit am Kirschverzehr sterben, denn selbst wenn man alle Kirschen mit Kern verspeisen würde, kämen die Kerne vollkommen unverändert auf der Toilette wieder zum Vorschein. Sie sind gänzlich unverdaulich. Man müsste sie schon mit einer Spezialmühle zu Mehl vermahlen und dieses löffelweise einnehmen, um in die tödliche Wirkung von Kirschen zu gelangen.

Grapefruits solle man bloss nicht bei hohem Cholesterinspiegel essen – wegen Wechselwirkungen mit Cholesterinsenkern

Schliesslich wird noch vor der guten alten Grapefruit gewarnt, nämlich dann, wenn man einen hohen Cholesterinspiegel habe. Das Problem ist jedoch auch hier nicht die Grapefruit, sondern das, was Menschen tun, wenn sie einen hohen Cholesterinspiegel haben: Statine (Cholesterinsenker) schlucken.

Grapefruits nämlich können deren Wirkung beeinflussen, so dass die Medikamente stärker wirken als erwünscht und somit natürlich auch stärkere Nebenwirkungen haben. Dass sich Grapefruits (besonders die rosafarbenen) im Grunde äusserst positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken würden – wie eine israelische Studie an 60 Patienten schon im Jahr 2006 ergeben hatte – wird bei news.de natürlich nicht erwähnt…

Auch stellt sich die Frage, warum nur auf die Wechselwirkung mit Statinen hingewiesen wird. Denn Grapefruits und Grapefruitsaft sollte man auch nicht zusammen mit Blutdrucksenkern und Herzmedikamenten (Calciumkanalblocker) nehmen, genausowenig mit manchen Immunsuppressiva, Beruhigungsmitteln, Schlafmitteln, Schmerzmitteln, Krebsmedikamenten, Anti-Allergika, Wurmmitteln, Epilepsiemedikamenten sowie nicht mit Cortison und auch nicht mit Viagra – um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Kohlgemüse solle man bei Schilddrüsen-Problemen meiden

„Grünkohl, Blumenkohl, Rohkostsalat: Finger weg bei Schilddrüsen-Problemen!“ – so die letzte Schlagzeile in den Fake-News von news.de. Ja, man solle „einen grossen Bogen“ um diese Gemüse machen, heisst es. Kohlsorten enthielten sog. Goitrogene, also Stoffe, die sich hemmend auf die Schilddrüsenhormonproduktion auswirken würden. Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion sollten daher Kohlgemüse „von ihrem Speiseplan streichen“.

Kohlgemüse jedoch sind extrem gesunde Lebensmittel, die vor zahlreichen Krankheiten schützen. Sie enthalten krebshemmende, antioxidative und antientzündliche Stoffe, so dass es äusserst ungesund wäre, eine Ernährung ohne Kohlgemüse zu praktizieren. Dass die Problematik mit goitrogenen Substanzen vollkommen überbewertet wird, haben wir bereits in unserem Weisskohl-Artikel beschrieben.

Auch Sojaprodukte werden als goitrogen beschrieben. Zu diesem Thema haben wir einen kompletten Artikel verfasst, der erklärt, dass nicht einmal Soja bei Schilddrüsenunterfunktion gemieden werden muss, im Gegenteil, dass eine sojahaltige pflanzenbasierte Ernährung der Schilddrüse dabei hilft, wieder gesund zu werden.

Superfoods solle man keinesfalls essen

Besagte Seite rät in weiteren Artikeln ausserdem dringend vom Verzehr von Chiasamen und von Gojibeeren ab. Gojibeeren wird der hohe Fruchtzuckergehalt vorgeworfen und die Tatsache, dass sie u. U. die Wirkung blutverdünnender Medikamente verstärken können. Ein hoher Fruchtzuckergehalt aber ist bei Trockenfrüchten nichts Besonderes und auch kein Problem. Fruchtzucker ist lediglich in isolierter Form bedenklich, z. B. in Softdrinks oder Süssigkeiten. Zur Blutverdünner-Angelegenheit haben wir bereits ausführlich in unserem Artikel über natürliche Blutverdünner aufgeklärt.

Chiasamen seien riskant – weil sie so kalorienreich sind

Chiasamen würden stark aufquellen, was zu Verdauungsbeschwerden führen könne, so die Warnung. Gerade das Quellvermögen jedoch zählt zu den vorteilhaften Eigenschaften der Chiasamen. Das Quellvermögen ist es dann auch, das aus Chiasamen so wertvolle darmreinigende und verdauungsfördernde Lebensmittel macht, natürlich nur, wenn man sie mit ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, was news.de vielleicht nicht wusste...

Genau wie Avocados so seien auch Chiasamen unglaublich kalorienreich, lautet der nächste Vorwurf, der dazu beitragen soll, dass man die beiden Superfoods auf gar keinen Fall mehr isst. Die Zeiten, in denen Lebensmittel allein nach ihrem Kaloriengehalt beurteilt werden, sind jedoch glücklicherweise vorbei. Und da man Chiasamen oft sowieso ganz und gequollen als Verdauungshilfe verzehrt, merkt man von den Kalorien so gut wie gar nichts.

Mahlt man Chiasamen, um an die gesunden Omega-3-Fettsäuren zu gelangen, liefern sie nicht mehr Kalorien als Nüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne und viele andere hochgradig gesunde Lebensmittel mit hoher Nährstoff- und Vitalstoffdichte, vor denen bei news.de erstaunlicherweise nicht gewarnt wird. Stopp, vor Mandeln wird natürlich gewarnt.

Mandeln seien giftig – aber nur, wenn es Bittermandeln sind

Laut news.de-Text „Vorsicht, diese gesunden Lebensmittel können tödlich sein“ vom August 2017 solle man Mandeln besser nicht essen, nämlich dann nicht, wenn es sich um Bittermandeln handelt, obwohl ein Foto von gebrannten Süssmandeln abgebildet ist. Von den Bittermandeln nun solle man nicht mehr als 50 bis 60 Stück verzehren, sonst würde es giftig werden.

Schon beim Verzehr der ersten Bittermandel vergeht einem jedoch die Lust auf mehr, so grässlich ist der Geschmack. Allenfalls Personen, die an einem Verlust des Geschmacksinns leiden, sollten hier vorsichtig sein und unbedingt mitzählen.

Lustig, dass news.de keine vier Monate später „die leckersten Rezepte für Superfood-Plätzchen“ präsentiert und einem dabei wärmstens Chia-Cookies und Gojibeeren-Bananen-Taler empfiehlt. Durch die Superfoods würden aus den Plätzchen die reinsten „Kalzium- und Antioxidantien-Booster“ werden, was die Glaubwürdigkeit der Seite auf eine harte Probe stellt, zumal man diese Superfoods ja unbedingt meiden sollte.

Im Grunde geht es bei Seiten wie der genannten um nichts als Effekthascherei. Damit lassen sich leicht die Zugriffszahlen erhöhen und mit wenig Aufwand viel Umsatz generieren. Wir hoffen, Sie durchschauen die Strategie und lassen sich nicht irritieren. 

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 4 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Sonie schrieb am 16.04.2018

Tja, das ist leider eine Methode um um Aufmerksamkeit zu heischen in unserer total abgestumpften Gesellschaft. Wir reagieren leider nur noch auf sehr starke Reize wie:

!!!!Achtung: Das Leben ist lebensgefährlich und endet meist tödlich. Studien zeigen: es wurden noch keine gegenteiligen Fälle bekannt!!!!

mit einem ironischen Grinsen

Martin

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Martin

Lieben Dank für Ihren Kommentar :-)

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alle 4 Kommentare anzeigen

Quellen

  • Claudia Löwe, Von wegen gesund! Vorsicht!: Diese Obst- und Gemüsesorten machen krank, 25.3.2018, news.de, (Quelle als PDF)
  • Dana Kaule, Vergiftung droht: Vorsicht, giftig! Diese gesunden Lebensmittel können tödlich sein, 19.8.2017, news.de, (Quelle als PDF)
  • Die leckersten Rezepte für Superfood-Plätzchen, 7.12.2017, news.de, (Quelle als PDF)
  • American Chemical Society, Red Grapefruit Appears To Lower Cholesterol, Fight Heart Disease, ScienceDaily, 13. Februar 2006, (Quelle als PDF)