Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Risiko für die Gesundheit
Hoher Blutzucker erhöht Darmkrebsrisiko

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 29.06.2017
Hoher Blutzucker erhöht Darmkrebsrisiko
© StudioLaMagica – Fotolia.com

Für Darmkrebs sind inzwischen mehrere Risikofaktoren bekannt. So weiss man, dass Übergewichtige eher an Darmkrebs erkranken als Normalgewichtige. Auch ein hoher Fleischverzehr, eine ballaststoffarme Ernährung sowie hohe Blutfettwerte erhöhen das Risiko, später einen Darmkrebs zu bekommen. Ein weiterer Risikofaktor ist ein hoher Blutzuckerspiegel – wie Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung im April 2017 feststellten. Mit ganzheitlichen Massnahmen lassen sich alle genannten Problematiken in vielen Fällen innerhalb weniger Monate lösen.

Übergewicht und hoher Blutzuckerspiegel lassen Darmkrebsrisiko steigen

Übergewicht ist ein seit langem bekannter Risikofaktor für Darmkrebs. Warum dies jedoch so ist, war bisher nicht geklärt. Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DifE) untersuchten daher die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Biomarkern (Messwerte, wie z. B. die Blutzuckerwerte) und dem Darmkrebsrisiko. Die Erkenntnisse daraus sollten anschliessend bei der Prävention und Behandlung des Darmkrebses helfen können.

Untersucht wurden 452 Betroffene, die zwischen 1992 und 2003 eine Darmkrebsdiagnose erhalten hatten sowie genauso viele Personen, die in diesem Zeitraum gesund geblieben waren (Kontrollgruppe). Man nutzte dazu die Daten der EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition).

Es zeigte sich, dass nicht nur eine kontinuierliche Gewichts- und Körperfettzunahme im Bauchraum eine Rolle für das höhere Darmkrebsrisiko spielen, sondern auch eine Störung des Zuckerstoffwechsels.

Simple Clean Banner

Hoher Langzeitzucker erhöht Krebsrisiko des Dickdarms

Wie die aktuelle Studie zeigt, haben Erwachsene, die ab dem 20. Lebensjahr jährlich mehr als 300 Gramm Körpergewicht zulegen, im Vergleich zu Personen, die unter diesem Wert bleiben, ein um 54 Prozent erhöhtes Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken.

Diese Risikoerhöhung beobachteten die Wissenschaftler auch, wenn Menschen mittleren Alters über einen Zeitraum von 30 Jahren mehr als 9 Kilogramm Gewicht zunahmen. Kontrollpersonen derselben Altersgruppe, deren Körpergewicht langfristig stabil war, hatten kein erhöhtes Darmkrebsrisiko.

Die Forscher beobachteten zudem, dass auch ein hoher HbA1c-Wert (Mass für den Langzeitblutzucker) eine Rolle spielen. Hohe HbA1C-Werte lassen auf eine anhaltende Störung des Zuckerstoffwechsels schliessen, denn der HbA1C-Wert ist ein wichtiger Indikator für die durchschnittlichen Blutzuckerspiegel der vergangenen acht bis zwölf Wochen.

Gesunder Lebensstil kann Darmkrebs vorbeugen

Wir nehmen daher an, dass der beobachtete Zusammenhang zwischen einer Gewichtszunahme und Dickdarmkrebs mit physiologischen Veränderungen einhergeht, die zumindest teilweise auf eine Zunahme des Bauchfetts und eine Störung des Zuckerstoffwechsels zurückzuführen sind“, sagt Erstautorin Krasimira Aleksandrova vom DIfE.

Diese Erkenntnisse zeigen einmal mehr, wie wichtig es ist, nicht nur kurzfristig, sondern am besten lebenslang mit Hilfe eines gesunden Lebensstils Fett- und Zuckerstoffwechselstörungens zu vermeiden und darauf zu achten, auch im Alter nicht übermässig an Körperfett zuzunehmen.

Denn eine gesunde Ernährung und eine bewusste Lebensführung verhindern Übergewicht, halten den Blutfettspiegel im Lot, sorgen für einen gesunden Blutzuckerspiegel und beugen auf diese Weise Darmkrebs (und vielen weiteren Erkrankungen) vor.

Wenn Sie bereits Diabetiker sind, finden Sie hier viele weitere Informationen: Ganzheitliche Massnahmen bei Diabetes und Vitamine für Diabetiker

Weitere Informationen, die Ihnen helfen, Ihr Darmkrebsrisiko zu senken und darüber hinaus viele Massnahmen, die Sie bei bestehendem Darmkrebs umsetzen können und die den Heilprozess unterstützen, finden Sie hier:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Quellen

  • Aleksandrova K et al. Metabolic Mediators of the Association Between Adult Weight Gain and Colorectal Cancer: Data From the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) Cohort, Am J Epidemiol (2017) 185 (9): 751-764. 6. April 2017, (Stoffwechselmediatoren des Zusammenhangs zwischen Gewichtszunahme im Erwachsenenalter und Darmkrebs: Daten aus der EPIC-Studie), (Quelle als PDF)
  • Pressemitteilung aus der Leibniz-Gemeinschaft, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) vom 30.5.2017
  • Das DifE ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Es erforscht die Ursachen ernährungsassoziierter Erkrankungen, um neue Strategien für Prävention, Therapie und Ernährungsempfehlungen zu entwickeln. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Ursachen und Folgen des metabolischen Syndroms, einer Kombination aus Adipositas (Fettsucht), Hypertonie (Bluthochdruck), Insulinresistenz und Fettstoffwechselstörung, die Rolle der Ernährung für ein gesundes Altern sowie die biologischen Grundlagen von Nahrungsauswahl und Ernährungsverhalten. Mehr unter www.dife.de.