Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Ernährung
Fertignahrung macht Kinder immer dümmer

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 29.08.2017
Fertignahrung macht Kinder immer dümmer
© Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Die Ernährung eines Kindes während der ersten zwei Lebensjahre ist für dessen Intelligenz besonders wichtig. Wissenschaftler stellten fest, dass Stillen und eine abwechslungsreiche gesunde Kost den IQ erhöhen konnten. Fertignahrung und Süssigkeiten hingegen liessen den Intelligenzquotienten sinken. Eine gesunde Kinder-Ernährung ist daher von Anfang an äusserst empfehlenswert und verbessert die Chancen Ihres Kindes auf ein erfolgreiches Leben ungemein.

Gesunde Kinder-Ernährung macht klug

Kinder benötigen Nährstoffe, um gross und stark zu werden. Mit den richtigen Nährstoffen werden sie jedoch auch klug. Denn die Ernährung hat offenbar Einfluss auf den Intelligenzquotienten eines Kindes.

Das zumindest legt eine Studie von Lisa G. Smithers von der australischen University of Adelaide nahe.

Smithers Team untersuchte die Daten von mehr als 7.000 Kindern aus dem englischen Avon.

Mithilfe eines Fragebogens ermittelten die Forscher die Ernährungsweise der Kinder im Alter von sechs, fünfzehn und vierundzwanzig Monaten. Im Alter von acht Jahren absolvierten die Kinder einen Intelligenztest, mit dem ihr IQ (Intelligenzquotient) ermittelt wurde.

Combi Flora Kids

Süssigkeiten und Fertignahrung senken IQ

Eine anschliessende Analyse ergab, dass der häufige Verzehr von Süssigkeiten wie Schokolade, Kekse und Limonade den IQ um ein bis zwei Punkte senkte.

Kinder, die bis zum Alter von sechs Monaten gestillt wurden und später eine abwechslungsreiche bevorzugt vegetarische Ernährung erhielten, schnitten hingegen durchschnittlich um ein bis zwei Punkte besser ab.

Eine traditionelle Ernährung, die auch Fleisch enthält, konnte den IQ nur im Alter von sechs Monaten ähnlich positiv beeinflussen wie die pflanzlich orientierte Ernährung. Bekamen die Kinder nach ihrem sechsmonatigen Geburtstag Fleisch, konnten sie in Bezug auf ihren IQ davon nicht mehr profitieren.

Fertignahrung für Babys und Fertiggerichte beeinflussten den IQ erwartungsgemäss negativ.

Zu einem vergleichbaren Ergebnis kam bereits eine weitere britische Studie, wie Sie in unserem Artikel Ungesunde Ernährung senkt Intelligenz bei Kindern nachlesen können.

Weiterführende Informationen über eine gesunde Ernährung für Babys und Kleinkinder erhalten Sie hier: Babynahrung – Die miesen Tricks

Sie möchten Ihrem Kind Gemüse schmackhaft machen? Wir haben für Sie 10 Tipps, damit Kinder mehr Gemüse essen.

Quelle:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 1 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

wolke schrieb am 11.02.2017

Hallo ich wusste jetzt nicht wo ich ein Thema erstellen kann bzw.es finde(*grade frisch registriert) Wir sind vor kurzem Eltern geworden welch Glück dieses gefühl in jemanden hervorrufen kann ist unbeschreiblich,damit stehe ich sicher auch nicht allein auf weiter Flur. Wie viele andere Mütter stille ich was selbstverständlich dass beste für ein neugeborenes Kind ist was unbestreitbar ist. ...ABER...wie mir geht es denke ich auch einigen anderen Müttern... Man kann nunmal nicht soviel muttermilch zur Verfügung stellen wie ein neugeborenes benötigt. Deswegen füttern wir bei. Nun jetzt sind wir an bei füttern und mein gottergatte sagte das es in der Babynahrung eine sogenannte Phenylalalinquelle enthalten ist und sagte dass es etwas mit Aspartam zutun hat und dieses sehr umstritten ist und wir auch eher der meinung sind dass es schädlich für ein neugeborenes ist...ich beschränke mich jetzt bezüglich dieses schreiben auf der Phenylalalinquelle.(*sicher sind noch mehrere bedenkliche stoffe in Babynahrung enthalten) was können sie für Ersatznahrung zum bei Füttern empfehlen...was unbedenklich ist wenn es geht weil...

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Wolke

Der Hinweis auf eine Phenylalaninquelle ist für Babys wichtig, die an einer sog. Phenylketonurie (bitte googeln) leiden. Für gesunde Babys hat dieser Hinweis daher keine Bedeutung. Aspartam ist auch eine Phenylalaninquelle, daher findet man besagten Hinweis auch auf Produkten, die Aspartam enthalten, doch ist Aspartam nicht in hochwertiger Babynahrung enthalten (bitte auf der Inhaltsstoffliste überprüfen). Phenylalanin ist ferner nichts anderes als eine Aminosäure – und dazu noch eine essentielle, die für gesunde Babys daher sehr wichtig ist. Da man oft schon froh ist, überhaupt eine Babynahrung zu finden, mit der das Baby keine Hautausschläge oder Verdauungsbeschwerden bekommt, sollte man nicht plötzlich oder häufig die Nahrung wechseln. Bitte orientieren Sie sich an den aktuellen Testergebnissen für Babynahrung. Wenn Sie ferner auf biologische Qualität Wert legen, greifen Sie zu einer Säuglingsmilchnahrung in Bio-Qualität.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit