Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Ernährung
Dattelsirup – Ein natürlicher Bakterienkiller

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 08.08.2017
Dattelsirup – Ein natürlicher Bakterienkiller
© Swapan Photography - Shutterstock.com

Dattelsirup ist ein ganz besonderes Süssungsmittel, das schon seit Jahrhunderten im Orient geschätzt wird. Naturbelassen und voller Vitalstoffe ist der Sirup unserem Haushaltszucker in Punkto Gesundheit um Längen überlegen. Einer englischen Studie zufolge könnte Dattelsirup ausserdem ein hervorragendes Heilmittel gegen bakterielle Infektionen sein. Sogar schneller als Manuka-Honig vernichtet der Sirup Bakterien aller Art.

Dattelsirup als antibakterielle Medizin

Ein Sirup aus Datteln ist schnell selbst gemacht. Er schmeckt köstlich, ist vollkommen natürlich und – in gemässigten Mengen – ein im Vergleich zu Zucker & Co. gesundes Süssungsmittel.

Wissenschaftler entdeckten nun einen ganz besonderen gesundheitlichen Nutzen des Dattelsirups. Er wirkt nämlich offenbar ähnlich wie ein Antibiotikum.

Auf der Jahrestagung der Society for General Microbiology in Birmingham wurde eine in-vitro-Studie vorgestellt, bei der das Forscherteam um Hajer Taleb von der Cardiff Metropolitan University zeigen konnte, dass Dattelsirup in der Lage ist das Wachstum von Bakterien effektiv zu hemmen.

In einer Versuchsreihe wurde traditionell hergestellter Dattelsirup aus Basra (Südirak) mit verschiedenen krankheitserregenden Bakterien konfrontiert.

Nach nur sechs Stunden zeigte der Dattelsirup seine volle bakterienhemmende Wirkung. Damit wirkte der süsse Sirup deutlich schneller als der ähnlich wirksame Manuka-Honig.

Zur Überraschung der Mediziner wurde das Wachstum bei allen aggressiven Bakterienstämmen massiv eingedämmt, darunter Staphylococcus aureus (z. B. eitrige Hautinfektionen), pathogene Escherichia coli (z. B. Darminfekte), pathogene Enterococcus spp. (z. B. systemische Entzündungen) und Pseudomonas aeruginosa (z. B. Wundinfektionen).

Forschungsstudent Hajer Taleb und Studienleiterin Dr. Ara Kanekanian machen vor allem die in der Dattel enthaltenen antioxidativ wirksamen sekundären Pflanzenstoffe (Polyphenole) für diesen Effekt verantwortlich.

Diese Stoffe bilden sich natürlicherweise während der Reifung der Frucht.

Kokosöl

Künstlicher Dattelsirup wirkt nicht

Künstlich hergestellter Dattelsirup, der nur verschiedene Zucker und Aromen enthält, aber keine datteltypischen Polyphenole, wirkte nicht annähernd so bakterienfeindlich wie der natürliche Dattelsirup.

Sie können natürlichen Dattelsirup übrigens sehr einfach aus nur wenigen Zutaten selbst herstellen.

Dazu muss der Sirup nicht einmal gekocht werden. Denn frischer rohköstlicher und gleichzeitig basischer Dattelsirup ist einerseits schneller gemacht und andererseits gleich doppelt so gesund, da er nicht – wie der erhitzte Sirup – Vitalstoffverluste durch das Erhitzen hinnehmen muss.

Ein grosser Vorteil des Dattelsirups ist, dass er eine neutrale Süsse liefert, also nur wenig Eigengeschmack mit sich bringt und daher in vielerlei Gerichte eingesetzt werden kann.

Dattelsirup ganz einfach selbst gemacht

Für die Herstellung des kastanienbraunen Sirups brauchen Sie frische oder besser getrocknete entsteinte Datteln. Kaufen Sie die ungesüssten, die Sie an ihrem matten Aussehen erkennen. Gesüsste Datteln glänzen, weil sie in Zuckersirup getaucht wurden.

Das Dattel-Fruchtfleisch wird entweder mit Wasser oder frisch gepresstem Orangensaft gemischt und mit einem leistungsfähigen Mixer so lange zerkleinert, bis eine sirupähnliche Konsistenz erreicht ist.

Im Schraubglas und gut gekühlt hält der Dattelsirup etwa eine Woche.

Nutzen Sie die angenehm fruchtige Dattelsüsse zum Beispiel als Zuckerersatz beim Backen, für Desserts oder für leckere Heiss- und Kaltgetränke. Eine kleine Menge Dattelsirup kann aber auch bei herzhaften Salaten, Suppen, Sossen und Marinaden Verwendung finden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 7 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 16.12.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe Diabetes und muss schauen, dass ich meinen Langzeitwert in einem verträglichen Rahmen halte. Im Moment stehe ich auf 7.1. Da ich aber auch mit einigen Entzündungsherden im Körper zu kämpfen habe, wäre der Dattelsirup wohl ein probates Mittel, diese zu bekämpfen? Die Frage stellt sich mir nun, was bewirkt der hohe der Fruchtzuckergehalt im Dattelsirup ? Ich befürchte, da bin ich schnell wieder über HbA1.von 10. Also hier sind mir wohl Grenzen gesetzt, so gut der Dattelsirup auch sein mag. Vielleicht kann man ihn auch äußerlich anwenden ?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Dattelsirup hat eine hohe glykämische Last. Er sollte generell - wie alle Süssungsmittel - nur in kleinen Mengen eingesetzt werden, ob man nun an Diabetes leidet oder nicht.

Bei Diabetes würden wir eher zu Stevia (für Getränke) und zu Yaconsirup oder Topinambursirup raten. Informationen zum Yaconsirup finden Sie hier.

In kleinen Mengen kann auch Xylit verwendet werden.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 7 Kommentare anzeigen

Quellen