Clever abnehmen mit slimsalabim
Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Naturheilkunde/Therapie
Wie Sie Ihr Herz bei Brustkrebs-Bestrahlung schützen

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 29.08.2017
Wie Sie Ihr Herz bei Brustkrebs-Bestrahlung schützen
© Alexander Tihonov - Shutterstock.com

In der Regel sieht die schulmedizinische Brustkrebstherapie erst eine Operation und danach eine Strahlentherapie vor. Wird die Brust jedoch bestrahlt, können darunter Herz und Lungen leiden. Bei Frauen, deren linke Brust bestrahlt wird, steigt die Gefahr von Herzschäden ganz besonders. Mit einem Trick können Brustkrebspatientinnen ihr Herz-Kreislauf-Risiko durch die Bestrahlung jedoch verringern.

Strahlentherapie schadet dem Herzen

Mit der Strahlentherapie bei Brustkrebs steigt die Gefahr, dass Patientinnen Herz-Kreislauf-Probleme bekommen. Vor allem eine Bestrahlung der linken Brust erhöht das Risiko signifikant.

Schwierig ist daher, die Bestrahlung so durchzuführen, dass das behandlungsbedürftige Gewebe zwar genug Strahlung erhält, gleichzeitig aber das Herz bestmöglich geschützt wird.

Inzwischen bieten immer mehr Behandlungszentren Therapieformen an, mit denen das Herz-Kreislauf-Risiko möglichst gering gehalten werden kann.

Allerdings häufen sich dennoch kritische Äusserungen zu manchen Bestrahlungsmethoden, denn viele Patientinnen klagen nach Abschluss der Therapie über unschöne optische Veränderungen an der Brust.

Lassen sich schulmedizinische Therapien nicht umgehen, dann ist es wichtig, wenigstens Massnahmen zu kennen, die deren Nebenwirkungen so gering wie möglich halten können.

Sango Koralle

Atemtechnik schützt Herz vor Strahlenschäden

Dr. Harriet Eldredge-Hindyvon der Thomas Jefferson University in Philadelphia (USA) und ihr Forscher-Team empfehlen eine recht einfache Methode – nämlich eine spezielle Atemtechnik – um Herzschäden durch eine Strahlentherapie zu senken.

Sie führten die bislang grösste wissenschaftliche Studie zur Frage durch, ob gezieltes Luftanhalten während der Bestrahlung die Gefahr fürs Herz verringern kann.

Von 2002 bis 2011 nahmen insgesamt 112 Patientinnen mit Krebserkrankungen der linken Brust an der Studie teil; 86 von ihnen erhielten sowohl Bestrahlungen bei normaler Atmung als auch mit besagter Atemtechnik.

Wenn die Patientinnen bei der Bestrahlung die Luft anhalten, verändert sich die Position des Herzens zur Brust. Dieser Prozess wird so lange wiederholt, bis die vorgesehene Strahlungsmenge den Tumor erreicht hat.

Die Strahlenbelastung fürs Herz konnte auf diese Weise in der Studie um durchschnittlich über sechzig Prozent reduziert werden und das Risiko für die koronare Herzkrankheit lag nach 8 Jahren bei nur 1,4 Prozent, nach zehn Jahren bei 3,6 Prozent.

Ohne Atemtechnik während der Strahlentherapie steigt das Herz-Kreislauf-Risiko von Brustkrebspatientinnen um 7,4 Prozent pro Gray Strahlung, die das Herz trifft.

Zusätzlich waren neunzig Prozent der Patientinnen, die während der Strahlentherapie diese Atemtechnik anwandten, danach dauerhaft von Brustkrebs befreit.

Die Überlebensrate lag bei 96 Prozent, was bedeutet, dass die schonende Bestrahlung mit Atempausen keinerlei Nachteile bietet – im Gegenteil!

Alternative Behandlungsmethoden bei Brustkrebs

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Quellen