Clever abnehmen mit slimsalabim
Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Naturheilkunde/Therapie
Brunnenkresse – Entgiftung für (Passiv-)Raucher

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 11.01.2017
Brunnenkresse – Entgiftung für (Passiv-)Raucher
© Marén Wischnewski - Fotolia.com

Brunnenkresseextrakt hilft bei der Entgiftung der krebserregenden Schadstoffe aus Zigarettenrauch, zeigten Forscher in einer Phase-II-Studie. Allerdings muss man den Brunnenkresseextrakt dazu mehrmals täglich einnehmen. Doch wenn sich dadurch eine merkliche Entgiftung einleiten und die Gefährlichkeit des Rauchens eindämmen lässt, dann dürfte diese kleine Mühe nicht der Rede wert sein und sich absolut lohnen – ganz besonders für Passivraucher, die sich schliesslich nicht mit Absicht vergiften und über jede Möglichkeit der Entgiftung froh sein dürften.

Rauchen – und dann Tabakgifte mit Brunnenkresse entgiften?

Wäre es nicht wunderbar, fröhlich seinen Lastern nachgehen zu können? Zwischendurch müsste man nur ein bisschen Brunnenkresse essen – und schon wären die gesundheitlichen Gefahren des Lasters gebannt.

Ganz so einfach ist es noch nicht, aber die Wissenschaft scheint auf dem besten Wege, für Raucher Mittel und Wege zu entwickeln, mit denen sich mögliche Schäden infolge des Rauchens schon im Vorfeld verhindern lassen – und zwar ohne das Rauchen aufgeben zu müssen.

Raucher interessieren sich für gesundheitliche Aspekte vielleicht eher wenig. Aber so manch unfreiwilliger Passivraucher dürfte von diesen Aussichten begeistert sein.

Auch betrifft der entgiftende Effekt der Brunnenkresse nicht nur Gifte aus Tabak, sondern auch Karzinogene (krebserregende Substanzen) aus der Umwelt, so dass nicht nur Tabakopfer, sondern jeder Mensch von diesen neuen Erkenntnissen profitieren kann.

Brunnenkresse hilft Menschen mit eingeschränkten Entgiftungsfähigkeiten

Forscher der University of Pittsburgh zeigten die entgiftende Wirkung der Brunnenkresse bereits in einer Phase-II-Studie und berichteten am 19. April 2016 beim jährlichen Meeting der American Association for Cancer Research (AACR) von ihren Beobachtungen.

Während Phase-I-Studien mit gesunden Freiwilligen durchgeführt werden, handelt es sich bei den Probanden in Phase-II-Studien bereits um Patienten, die an der jeweiligen Krankheit leiden, deretwegen die Studie durchgeführt wird. Im vorliegenden Fall war es die Nikotinsucht, an der die Probanden litten – oder mit anderen Worten: Es waren Raucher.

Interessant an der Wirkung der Brunnenkresse ist, dass sie bei jenen Menschen besonders stark wirkt, die an einer genetisch bedingten eingeschränkten Entgiftungsfähigkeit leiden. Das bedeutet, diese Menschen können Karzinogene, die andere Menschen problemlos entgiften, nicht so leicht oder nicht im normalen Umfang ausleiten oder neutralisieren, so dass sie auch viel eher Opfer von Krankheiten werden.

Der Traum eines jeden Rauchers: Rauchen ohne Lungenkrebsrisiko

Für Raucher besteht bekanntlich ein grösseres Lungenkrebsrisiko als für Nichtraucher. Daher sollte unser Hauptziel sein, Rauchern jede Unterstützung zukommen zu lassen, damit sie die Raucherentwöhnung schaffen",

sagte Dr. Jian-Min Yuan, Spezialist für Krebsprävention und Epidemiologe an der University of Pittsburgh und fügte hinzu:

"Leider ist Nikotin eine starke Droge. Die Entwöhnung kann viel Zeit kosten und es kann immer wieder zu Rückfällen kommen. Wenn wir jedoch eine verträgliche und ungiftige Therapie hätten – wie etwa der Brunnenkresseextrakt – der Raucher auch während des Rauchens vor Krebs schützen kann, wäre das ein unglaublich wertvolles Werkzeug im Kampf gegen den Krebs."

Simple Clean Banner

Viermal täglich 10 mg Brunnenkresseextrakt

Dr. Yuan und Kollegen setzen in ihrer randomisierten Studie 82 Zigarettenraucher ein. Sie bekamen entweder eine Woche lang viermal täglich 10 mg Brunnenkresseextrakt gemixt mit 1 ml Olivenöl oder aber ein Placebopräparat.

Anschliessend gab es eine einwöchige Pause, in der kein Teilnehmer irgendetwas einnahm, bevor die Gruppen getauscht wurden. Jetzt nahm die ursprüngliche Placebogruppe den Extrakt ein, während die andere Gruppe das Placebopräparat erhielt.

Während der Studie behielten alle Probanden ihre Rauchgewohnheiten bei.

Die Ergebnisse waren erstaunlich:

Brunnenkresse entgiftet die stärksten Karzinogene

In nur einer Woche konnte der Brunnenkresseextrakt die Aktivität eines bestimmten ganz besonders gefährlichen Karzinogens deutlich reduzieren. Es handelte sich um das stärkste Karzinogen im Tabakrauch, das sogenannte Nikotin-Nitrosamin-Keton NNK.

Die Belastung der Raucher mit diesem Stoff konnte vom Brunnenkresseextrakt um 7,7 Prozent reduziert werden.

Die Entgiftung von Benzol stieg mit Hilfe des Brunnenkresseextraktes um 24,6 Prozent und jene von Acrolein um 15,1 Prozent.

Lediglich beim Crotonaldehyd war keine gesteigerte Entgiftung durch den Brunnenkresseextrakt festzustellen. Alle diese Substanzen finden sich bevorzugt im Zigarettenrauch.

Noch deutlichere Entgiftung bei Menschen mit eingeschränkter Entgiftungsfähigkeit

Bei den Teilnehmern, die an einer eingeschränkten Entgiftungsfähigkeit litten, zeigten sich dank der Brunnenkresse noch überzeugendere Resultate. Menschen mit diesem Gendefekt fehlen zwei Gene, die normalerweise dafür sorgen würden, dass das körpereigene Antioxidans Glutathion die Karzinogene und Schadstoffe aus dem Körper schaffen kann.

Die Entgiftung von Benzol stieg unter Einwirkung des Brunnenkresseextrakts bei Menschen mit eingeschränkter Entgiftungsfähigkeit um über 95 Prozet, die Entgiftung von Acrolein nahm um 32 Prozent zu und die von Crotonaldehyd um fast 30 Prozent.

Zur Entgiftung muss es der Extrakt aus der Brunnenkresse sein

Nun fehlt noch eine Phase-III-Studie mit vielen hundert Personen, bevor die Therapie mit dem Brunnenkresseextrakt zur Entgiftung von Rauchern offiziell eingesetzt werden kann.

Dr. Yuan meinte leider, dass der Verzehr von Brunnenkresse und anderen Gemüsearten aus der Familie der Kreuzblütler (andere Kressearten, Senf, Brokkoli und andere Kohlarten etc.) zwar gesund sei, doch hätte eine solche Massnahme höchstwahrscheinlich nicht annähernd denselben entgiftenden Effekt wie der Brunnenkresseextrakt.

Falls Sie nun Brunnenkresseextrakt kaufen möchten, achten Sie unbedingt darauf, dass es sich um einen Extrakt zum Einnehmen handelt, dieser also in Lebensmittelqualität vorliegt. Die meisten Brunnenkresseextrakte nämlich werden als Kosmetik-Rohstoff verkauft und sind nur für die äussere Anwendung geeignet.

Weitere Informationen zur richtigen Entgiftung, zu den körpereigenen Entgiftungsfähigkeiten und dazu, wie letztere gestärkt und unterstützt werden können, finden Sie hier: Entgiftung ist wichtiger denn je

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 2 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Bilalmc schrieb am 04.08.2017

Guten Tag, ich habe im Internet erfahren, das die Brunnenkresse Arsen als Inhaltstoff verfügt. Arsen ist doch schon in geringen Mengen sehr giftig. Was sagen sie dazu? Vielen Dank.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Bilalmc

Bitte erkundigen Sie sich dort, wo Sie die Nachricht erfahren haben, nach den Quellen. Erkundigen Sie sich nach der genauen Arsenbelastung pro 100 g Brunnenkresse. Fragen Sie nach der Herkunft der getesteten Brunnenkresse und danach, ob sie frisch oder getrocknet war. Erst wenn Sie diese Informationen vorliegen haben, können Sie einschätzen, ob eine Gefahr besteht oder nicht. Uns liegen derzeit keine Arsen-Analysen zur Brunnenkresse vor. Da jedoch im vorliegenden Artikel beschrieben wird, wie die Brunnenkresse die Entgiftungsfähigkeiten potentiert, ist davon auszugehen, dass die vorteilhaften Wirkungen der Brunnenkresse eine mögliche negative Wirkung des Arsens – falls dieses enthalten sein sollte – kompensieren können. Im Artikel ist ferner von einer Extrakteinnahme von 10 mg die Rede. Man nimmt also keine riesigen Mengen Brunnenkresse zu sich.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen

Quellen