Clever abnehmen mit slimsalabim
Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Nachrichten
Brokkoli schützt den Darm

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 18.10.2017
Brokkoli schützt den Darm
© istockphoto.com/CasarsaGuru

Brokkoli gilt bekanntlich als besonders gesundes Gemüse. Denn es enthält den Pflanzenstoff Sulforaphan, ein sog. Isothiocyanat mit zahlreichen positiven Eigenschaften. Brokkoli wird daher als heilsam bei Atemwegserkrankungen, Krebs und Diabetes bezeichnet. In einer Studie vom Oktober 2017 zeigte das grüne Kohlgemüse auch schützende Wirkungen auf den Darm. Wer daher regelmässig Brokkoli oder andere Kohlgemüse isst, so vermuten die beteiligten Forscher, könne sein Risiko senken, ein Leaky Gut Syndrom und chronisch entzündliche Erkrankungen zu entwickeln.

Brokkoli – Das Heilgemüse für Lungen, Diabetes und den Darm

Brokkoli gehört zu den Kohlgemüsen und zwar mit zu den gesündesten Vertretern dieser Gemüsefamilie. Verschiedene Studien konnten bereits die vorteilhaften Wirkungen des Brokkolis zeigen:

Selbst autistische Symptome vermag der Brokkolistoff namens Sulforaphan zu lindern. Allerdings ist der Brokkoli in der üblicherweise verzehrten (also weich gekochten) Form nicht mehr so wirksam, da die relevanten Wirkstoffe durch das Kochen mengenmässig reduziert werden.

Besonders wirkungsvoll ist daher der rohe Brokkoli oder aber Brokkolisprossen. Gibt man Brokkolisprossen zum Brokkoligemüse, dann wird dadurch die Brokkoliwirkung potenziert.

Simple Clean Banner

Schutz vor Leaky Gut Syndrom und chronischen Entzündungen

Im Oktober 2017 erschien eine weitere Studie, die dem Brokkoli noch mehr Wohltaten bescheinigt hat. Die Forscher der Penn State University erklärten darin, dass Brokkoli auch der Darmgesundheit sehr gut tut.

Ja, das grüne Gemüse war in den entsprechenden Untersuchungen in der Lage den Darm so zu beeinflussen, dass die Betroffenen besser mit den Symptomen eines Leaky Gut Syndroms und einer Colitis (Darmentzündung) zurechtkamen als Probanden, die genetisch bedingt die Stoffe aus Brokkoli nicht verwerten konnten – so Gary Perdew, Professor für Agrarwissenschaften an der Penn State University. Andere Kohlgemüse, wie z. B. Rosenkohl oder Blumenkohl, haben jedoch ähnliche Wirkung auf den Darm, erklärte der Wissenschaftler.

Es gibt viele Gründe, warum wir Möglichkeiten erforschen, die der Darmgesundheit dienen. Einer davon ist, dass ein Leaky Gut Syndrom oft der Beginn chronischer Entzündungen ist. Diese Entzündungen beschränken sich dann nicht nur auf den Darm, sondern können zu anderen chronisch entzündlichen Erkrankungen führen, wie z. B. Arthritis oder Herzkrankheiten", so Perdew.

Wer daher seinen Darm gesund hält und darauf achtet, kein Leaky Gut Syndrom zu entwickeln, schützt sich vor ernsthaften Krankheiten.

Beim Leaky Gut Syndrom wird die Darmschleimhaut – die normalerweise nur Nährstoffe in den Blutkreislauf lässt – auch durchlässig für Giftstoffe und schädliche Mikroorganismen, was nun wiederum das Immunsystem alarmiert, so dass es zu Überreaktionen und somit auch zu Autoimmunerkrankungen jeglicher Art kommen kann.

Warum Brokkoli den Darm schützen kann

Laut Perdew sei die Schlüsselfigur in diesem Prozess ein Rezeptor im Darm, der sich Aryl-Hydrocarbon-Rezeptor (Ah-Rezeptor) nennt. Dieser Rezeptor hilft dem Körper bei der Regulation seiner Reaktionen auf bestimmte Umweltgifte.

Die Forscher, die ihre Erkenntnisse im Journal of Functional Foods veröffentlichten, erklärten, dass die Gemüse aus der Familie der Kreuzblütengewächse (Brokkoli, Rosenkohl, Kohl, Senf, Kresse etc.) Pflanzenstoffe enthalten, sog. Senfölglycoside. Im Magen zerfallen diese Stoffe in andere Substanzen. Es entsteht beispielsweise Indolcarbazol (ICZ).

Wenn sich ICZ nun an die Aryl-Hydrocarbon-Rezeptoren der Darmschleimhaut bindet, dann sorgt dies für den Erhalt eines gesunden Gleichgewichts in der Darmflora, für ein starkes Immunsystem und dafür, dass die Darmschleimhaut für schädliche Stoffe undurchlässig bleibt. Krankheiten wie verschiedene Krebsformen oder auch Morbus Crohn, eine chronisch entzündliche Erkrankung, die sich in einer entzündeten Darmschleimhaut zeigt, werden dann weniger wahrscheinlich.

Das Fernstudium der ganzheitlichen Ernährungsberatung

Nebenwirkungen gibt es keine!

Perdew erklärte zwar, dass eine übermässige und womöglich systemische (den ganzen Körper betreffende) Aktivierung dieser Rezeptoren problematisch sei, dass aber die brokkolibedingte lokale Aktivierung der Rezeptoren ausschliesslich im Darm keinerlei Probleme mit sich bringe.

"Dioxin beispielsweise aktiviert die Rezeptoren übermässig, was zu schädlichen Auswirkungen führt", so Perdew. "Wir interessierten uns daher für Möglichkeiten einer lokalen Aktivierung im Darm – und zwar auf natürliche Weise (z. B. mit Hilfe von Brokkoli)."

Die Forscher hatten für ihre Studie Mäuse eingesetzt. Die schützende Wirkung zeigte sich bereits, wenn die Ernährung zu 15 Prozent aus Brokkoli bestand. Beim Menschen würde diese Menge etwa 3,5 Tassen Brokkoli pro Tag entsprechen.

Rosenkohl schützt den Darm noch besser als Brokkoli

Das klinge zwar nach sehr viel, so Perdew, in Wirklichkeit sei es das aber nicht. Inzwischen gibt es Brokkolisorten, die höhere Gehalte an Senfölglycosiden aufweisen als andere. In der Studie wurde sogar eine Sorte verwendet, die eher wenig dieser Stoffe enthielt. Da Rosenkohl noch mehr Senfölglycoside enthält als Brokkoli, würde davon bereits eine Tasse pro Tag ausreichen, um an die erforderliche Pflanzenstoffmenge zu gelangen.

(Eine Tasse entspricht einem Fassungsvermögen von 240 ml.)

Oft wird Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen von ballaststoffreichen Lebensmitteln abgeraten. Im Gegensatz zu z. B. Haferflocken (10 Prozent Ballaststoffe), Vollkornbrot (6 Prozent Ballaststoffe) oder Sonnenblumenkernen (auch 6 Prozent) liefert Brokkoli nur knapp 3 Prozent und darüber hinaus sehr leicht verdauliche Ballaststoffe, so dass Brokkoli selbst zu einer ballaststoffarmen Ernährung passen würde.

Weitere Informationen zur natürlichen Prävention chronisch entzündlicher Darmerkrankungen finden Sie z. B. hier:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Quellen