Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Ernährung
Aspartam erhöht Diabetesrisiko

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 30.08.2017
Aspartam erhöht Diabetesrisiko
© Heike Rau - Shutterstock.com

Süssstoffe sind kalorienarm und daher eine beliebte Zutat in den meisten Diäten. Wer abnehmen möchte oder eine Gewichtszunahme verhindern will, greift zu Aspartam & Co. Beim Abnehmen mag diese Massnahme helfen, gesund ist sie aber nicht – so eine Studie der York University vom Mai 2016. Ja, der Glucosestoffwechsel wird mit Süssstoffen offenbar schlimmer beeinträchtigt als bei Menschen, die ganz normalen Zucker verwenden. Mit Aspartam steigt somit auch deutlich das Diabetesrisiko.

Aspartam: Risiko für Diabetes steigt

Normalerweise gilt es als sehr gesund, wenn man Übergewicht abbaut und sich langsam aber sicher dem Idealgewicht nähert. Die Blutfettwerte normalisieren sich, chronische Entzündungen gehen zurück, der Blutdruck sinkt, Gelenkschmerzen werden besser und der Blutzuckerspiegel pendelt sich wieder ein. Letzteres reduziert dann natürlich auch das Diabetesrisiko. Verwendet man aber künstliche Süssstoffe, dann könnte dies das Diabetesrisiko sogar noch erhöhen.

Künstliche Süssstoffe, wie Aspartam, Saccharin, Acesulfam etc. helfen zwar dabei die Kalorienzahl der Mahlzeiten zu reduzieren, da sie selbst keinerlei Energie (Kalorien) liefern und auch nicht verdaut werden. Ganz so unverdaut, wie man bisher glaubte, scheinen manche Süssstoffe nun aber doch nicht den Körper zu verlassen.

Forscher der englischen York University entdeckten jetzt, dass Darmbakterien offenbar in der Lage sind, Aspartam aufzuspalten, was sich auf die Gesundheit alles andere als förderlich auswirken soll.

In der Studie nutzte man die Daten von fast 3000 Erwachsenen aus der sog. NHANES III-Studie (Third National Health and Nutrition Survey).

Yacon

Aspartam schädlicher als Zucker – zumindest für den Blutzuckerspiegel

"Unsere Studie zeigt, dass übergewichtige Menschen, die künstliche Süssstoffe – insbesondere Aspartam – zu sich nehmen, Probleme mit dem Glukosestoffwechsel haben ( Insulinresistenz), und zwar schlimmere als jene, die keine Süssstoffe bzw. ganz normalen Zucker oder Fructose verwenden",

erklärt Professor Jennifer Kuk, Übergewichtsforscherin an der School of Kinesiology and Health Science.

Das Diabetesrisiko ist also bei Aspartam-Konsumenten deutlich höher als bei Leuten, die Zucker vorziehen.

"Wir stellten fest, dass die darmflorabedingte Aufspaltung nicht bei Saccharin oder natürlichen Zuckerformen stattfindet",

sagt Kuk.

"Nun müssen wir herausfinden, ob die potentiell schädlichen Gesundheitsauswirkungen von künstlichen Süssstoffen schwerer wiegen als ihre möglichen Vorteile bei der Gewichtsabnahme."

Da sich in Studien jedoch sogar bereits gezeigt hatte, dass Süssstoffe langfristig sogar zu einer Gewichtszunahme führen, dürften sich die Vorteile in engen Grenzen halten. Wenn man sich dann noch die Folgen einer Insulinresistenz bzw. eines Diabetes vor Augen hält, gibt es kaum noch überzeugende Argumente, die für den Verzehr künstlicher Süssstoffe sprechen könnten.

Diabetesrisiko senken

Wenn Sie hingegen Ihr Diabetesrisiko senken möchten, dann finden Sie hier hilfreiche Tipps: Massnahmen gegen Diabetes

Gesunde Süssungsmittel stellen wir hier vor: Die gesündesten Süssungsmittel

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Quellen